Domingo Ramos Araya

Bildhauer und Poet

Domingo Ramos arbeitet seine Menschen- und Tierkorpusse aus dem Tiefengestein Diorit sowie aus Marmor und Holz.
Charakteristisch für seine Arbeiten sind das Wechselspiel von polierten und matten Flächen.

*11. September 1949
Zapotal de San Roman, Provinz Alajuela
zum Modell "Kunst in die Stadt"
Postkarte als Download
www.ticoclub.com/cedorab.htm

Schon als Kind entwickelte Domingo Ramos Araya eine Beziehung zur Kunst, als er aus dem Tortilla-Teig seiner Mutter Skulpturen formte.
Nach seiner ersten enttäuschten Liebe im Alter von 18 Jahren Begann Domingo Ramos Araya mit seinen Poesie-Arbeiten.

Seine Philosophie:


Bildhauerischen Werke stützen sich auf einem Punkt, von dem aus sie gleich den Ästen eines Baumes nach oben wachsen. Oder mit seinen Worten gesprochen: "Wie eine gotische Kathedrale ins Unendliche streben und nach Gott fragen"

1969
Studienbeginn in der Fakultät für schöne Künste, Universität Costa Rica
1975
Stipendium, geisteswissenschaftliche und philosophischen Fakultät, Rom; Studium an der Akademie der bilden Künste, Rom, bei dem bekannten italienischen Bildhauer Feríele Fazzini
1975
Professor für bildende Künste, Hochschule in San Ramón, Alajuela und Bildhauerprofessor an der Hoch-schule für bildende Künste, Universität Costa Rica
1977
Einjähriger Kurs an der Hochschule für Restauration archäologischer Werke, Rom, Italien
1978
Verleihung der Ehrenmitgliedschaft der Academia Universal Guglielmo Marconi, Rom
1979
Doktortitel für mittelalterliche und moderne Geschichte der Universität Rom von den Doktorvätern Angiola María Komanini und Giulio Carlo-Argan
Erwerb des Bildhauertitels mit Auszeichnung an der Akademie der schönen Künste, Rom
Stipendium Hochschule "Pietro Tacca", Carrara, Italien, mit Diplomabschluß
1980
Professor am Lehrstuhl für Bildhauerkunst und Kunstgeschichte, Universität Costa Rica. Hier arbeitet Domingo Ramos Araya bis heute
1983
Direktor der Hochschule für bildende Künste der Universität Costa Rica 
1984
Koordinator für grafische Kunst, OAS (83-84-85);
Jurymitglied bei den costaricanischen Nationalpreisen "Magón", "Aquileo J. Echeverría" und  "Joaquín García Monge"

Symposien:

Festival Internacional, Calcata, Viterbo, Italien(´77)
Santo Domingo, Dominikanische Republik(´83+85)

Preise(Auswahl):

2000 San-Chung Preis, Südkorea
1998 Silbermedaille Maalol-tarshiha, Israel
1997 1. Preis, Golfo dell'Asinara, Sardinien, Italien
2.Preis, Rosario, Argentina
1996 1. Preis. Golfo Aranci, Sardinien, Italien
1995 1. Preis, Mar del Plata, Argentinien
Sonderpreis, Bardonecchia, Turin, Italien
Ehrenpreis, Rosario, Argentinien
1993 Preis "Natalio Aides", Chaco, Argentinien
1992 1. Preis, Montreal, Canadá
2. Preis, Milwaukee, Wisc. USA .
3. Preis, Québec, Kanada
1991 1.Preis, Québec, Kanada
Preis OSDE, Chaco, Argentinien
Goldmedaille, Salón Nacional de Escultura, San Jóse, Costa Rica
1988 Nationalpreis Aquileo J. Echeverría

Zahlreiche Ausstellungen in Costa Rica